Archiv

Die Agrar Koordination wird neuer Netzwerkpartner

Mit ihren Projekten, Publikationen und Veranstaltungen möchte der Verein ‚Agrar Koordination‘ zu einer nachhaltigen Entwicklung in der Land- und Lebensmittelwirtschaft beitragen. Aus ihrem Selbstverständnis: „Einer lokalen Produktion und Verarbeitung ist der Vorrang vor globalen Handelsströmen zu geben und dem Einsatz von Nahrungsmitteln als Energiequelle solange eine Absage zu erteilen, solange es noch Menschen gibt, die Hunger leiden. Den Einsatz der Agrogentechnik lehnen wir ab.“

Der Verein veröffentlicht 6 x im Jahr eine Information zu aktuellen agrarpolitischen Themen. Diese Themen  sprechen unmittelbar auch Fragen der Rohstofferzeugung an, die im direkten  Zusammenhang stehen, mit den Rohstoffen die von Lebensmittelherstellern wie Bäckern, Metzgern, Molkeristen … verarbeitet werden. Das aktuelle Info Nr. 181 – Tod auf dem Acker – können Sie hier öffnen. Den Link zur Homepage der ‚Agrar Koordination‘ finden Sie auf unserer Seite unter: Die Bäcker./ Netzwerk.

Für  Die Bäcker. Zeit für Geschmack e.V. steht die Arbeit der ‚Agrar Koordination‘ inhaltlich auch im Zusammenhang mit der aktuellen Aktion zu Gunsten ‚Brot für die Welt‘.

Die Bäcker. gestalten gemeinsam ihre Zukunft – lebendig, offen und konstruktiv

Backstube1.1

Im „Pflichtteil“ des Treffens stand die Neuwahl des 2. Vorstandsvorsitzenden an. Dominique Huth aus Limburg  hatte aus Zeitgründen sein Amt im Vorstand beendet. Mit viel Engagement hatte er mit dafür gesorgt, dass die Idee des „Langsamen Backens“ in dem vor einem Jahr gegründeten Verein Die Bäcker. Zeit für Geschmack ein neues Zuhause findet. Zum 2. Vorstandsvorsitzenden wurde einstimmig Jürgen Lenzer, Bäckermeister und Inhaber der Bäckerei Himmelbäck aus Lauingen (www.himmelbaeck.de), gewählt. In den erweiterten Vorstand wählte die Versammlung Jakob Itzlinger, Bäckermeister und Inhaber von Itzlingers Biobäckerei aus Salzburg (www.itzlingers.at).

Als erstes inhaltliches Thema stand die Durchführung der Erst- und Folgezertifizierungen zur Diskussion. Die Mitglieder einigten sich auf eine regelmäßig wiederkehrende externe Produkt- und Prozessauditierung. Diese wird nach dem gleichen Verfahren vom Institut für Getreideforschung (IGV GmbH) durchgeführt wie die umfangreiche Erstzertifizierung. Das mit der sorgfältigen Prüfung auch die entsprechenden Kosten verbunden sind war für die Entscheidung kein Hinderungsgrund. „Ausschlaggebend ist doch die Qualität und die Glaubwürdigkeit der Zertifizierung“, so Björn Wiese aus Eberswalde. Markus Hönnige aus Weinsberg, der seine zweite Betriebs- und Produktprüfung Anfang Januar mit Erfolg absolvierte, ergänzte: „Die Erfahrung zeigt, dass wir bei der Prüfung zusätzlich auch Tipps und Hinweise durch die qualifizierten Prüfer des IGV erhalten, die uns fachlich weiter bringen.“

Im Zusammenhang mit der Überarbeitung der Richtlinien wurde im Verlauf der Tagung die Frage erörtert, ob die Volldeklaration der Zutaten für alle Produkte der zertifizierten Betriebe als verbindlich in das Regelwerk des Vereins aufgenommen werden soll. Dies wurde beschlossen, d.h. die Volldeklaration für Brot und Kleingebäck gilt ab sofort. Es folgt die Verpflichtung zur Volldeklaration von Feinen Backwaren und Snacks nach einer Übergangsfrist. Die Form der Volldeklaration, ob als Ausdruck über das Kassensystem, als Produktflyer oder in Form einer Infomappe für die Kunden bleibt den Betrieben überlassen. Der einstimmige Beschluss der Vereinsmitglieder ist dem verständlichen Wunsch der Kunden nach Produkttransparenz und Sicherheit geschuldet.
Der vorletzte Programmpunkt des ersten Veranstaltungstages war die Vorstellung von Uli Müller. Der für seine fachliche Kompetenz bekannte Meister und Bäckereitechniker bietet ab sofort den Mitgliedern des Vereins seine Unterstützung an. Bei der Einführung von traditionellen handwerklichen Herstellungsverfahren im Rahmen der Richtlinien des Vereins oder bei kniffeligen technologischen Fragestellungen bietet Uli Müller den Kollegen zukünftig sein Know-how an.

Bevor man den Tag beim gemeinsamen Abendessen ausklingen ließ, führten die beiden Geschäftsführer des BioBackHaus Leib, Hans Leib und Friedrich Liepe, die Kollegen durch die laufende Produktion. Wie erwartet wurde der fachliche Austausch in den umfassend modernisierten und erweiterten Produktionsräumen sowie in der Halle in der sich die Abpackstation für die 17 eigenen Verkaufsstellen und rund 100 Wiederverkäufer befindet zu einem Highlight der Tagung.

Der zweite Tag stand unter dem Motto „Backwaren – Ohne Gentechnik“. Alexander Hissting, selbstständiger Berater und Leiter der Geschäftsstelle des ‚Verband Lebensmittel ohne Gentechnik‘ (www.ohnegentechnik.org) erläuterte was unter grüner und weißer Gentechnik zu verstehen ist. Er stellte die Argumente pro und kontra Gentechnik sowie die Möglichkeiten der „Ohne Gentechnik Kennzeichnung“ vor. Der Verein Die Bäcker. lehnt grundsätzlich gentechnisch veränderte Zutaten ab. Er wird sich weiterhin mit dem Risiko befassen, dass unbemerkt gentechnisch veränderte Zutaten oder technische Hilfsstoffe Verwendung in der Bäckerei finden.

Am Schluss der Mitgliederversammlung wurde das für den Verein wichtigste Thema erörtert – die Ziele und die  damit verbundenen Aktivitäten des Vereins und seiner Mitglieder im Jahr 2012. Neben der Planung von gemeinschaftlichen Aktionen, um die eingetragene Wort-Bildmarke des Vereins und das  Profil der Mitgliedsbetriebe bekannt zu machen, stehen verschiedenste Seminare zur fachlichen Weiterbildung auf dem Programm. Um jedoch an dieser Stelle nicht zu viel zu verraten und die Spannung aufrecht zu erhalten, wie es mit dem Verein weiter geht, heißt es nun „Schauen Sie ab und an mal auf unsere Website – oder werden Sie Mitglied!“.

Die Bäcker. starten durch

Siegeln der Urkunden1

Das Einfachste – um zu erfahren wer die Menschen sind, die sich der handwerklichen Backtradition und der Langsamkeit verschrieben haben, und was sie tun  –  ist ein Klick auf die Seite unter: xn--die-bcker-z2a.org 

Um mit den Mitgliedern des Vereins direkt und persönlich ins Gespräch zu kommen, laden Die Bäcker. Zeit für Geschmack herzlich dazu ein, sie in Halle 3 Stand D 49 auf der Südback in Stuttgart vom 22. – 25. Oktober zu besuchen. Am Stand informieren die Gründer des Vereins über die vor kurzem verabschiedeten Richtlinien, das Zertifizierungsverfahren oder erläutern ihren interessierten Kollegen anschaulich die Inhalte und Ziele der Organisation. Mit dabei ist beispielsweise Bäckermeister Cord Buck aus Hannover, dessen Betrieb kürzlich als erster nach den neuen Regeln durch das IGV geprüft und zertifiziert wurde.

 

« Vorherige Seite

Nächste Seite »